Winterhochzeit - ja/nein? Tipps & Tricks für die Traumhochzeit im Winter

Ich habe Euch ja Anfang Januar erzählt, dass ich am 18.12. geheiratet habe und für uns war schon immer klar, dass wir im Winter heiraten wollen. Den aktuellen Umständen geschuldet zwar etwas anders als geplant, wie ihr euch sicher vorstellen könnt. Für viele Bräute geht Winter und Hochzeit nicht zusammen, aber vielleicht kann ich Euch heute ein bisschen vom Gegenteil beweisen, denn eine Traumhochzeit kann auch im Winter stattfinden und bietet auch Vorteile. Diese findet ihr in meinem Post auf Instagram unter @herzmomente_tanjaherz


Hier gibt es ein paar wichtige Tipps und Tricks wie eine Winterhochzeit eine echte Traumhochzeit werden kann:

  • Bei der Terminauswahl solltet ihr bedenken, dass gerade im Dezember vor Weihnachten viele im Vorweihnachtsstreß sind, etliche Weihnachtsfeiern anstehen und deshalb genau überlegen wann ihr heiraten wollt, sodass ihr entspannt heiraten könnt. Deshalb mal über eine Hochzeit im Januar und Februar nachdenken.

  • Beim Brautkleidkauf an wärmende Accessoires denken - da gibt es ganz raffinierte Sachen und sehen so schön aus wie z. B. kuschelige weiße Pullover - es kann, muss aber nicht ein Kleid mit Langarm sein :)

  • Ein paar Hinweise zur Location: Träumt ihr vom verschneites abgelegenen Schloss oder einer einsamen Berghütte - tief verschneit? Alleine der Weg dahin ist schon unbeschreiblich schön. Auch könnten die Gäste z. B. mit Schlitten vom Hotel zur Location gebracht werden, der Empfang findet mit Kaminfeuer statt und die Kinder werden mit Kamingeschichten unterhalten etc. Bitte mit bedenken, dass ihr genug Licht draußen habt mit z. B. Fackeln und auch im Raum es hell genug ist, d. h. bei der Beleuchtung „mehr ist mehr“.

  • Auch die Temperatur draußen und drinnen mit in Betracht ziehen, d. h. Heizpilze, Feuerschalen und Decken auslegen und evtl. Tee, Kakao, Glühwein und Punsch ausschenken, sodass Eure Gäste nicht frieren und von innen gewärmt werden - da dürft ihr richtig kreativ werden.

  • Bereitet Eure Gäste im Vorfeld darauf vor, dass es Schnee und Glatteis an dem Tag geben kann. Es könnte sehr kühl werden, sodass nicht nur Ihr perfekt für den Tag vorbereitet seid, sondern sich auch Eure Gäste wohlfühlen. Rechtzeitig losfahren und sich evtl. auch darauf einstellen, dass ihr und Eure Gäste an dem Abend nicht mehr von der Location wegkommt, d. h. Zimmer vor Ort organisieren.

  • Für den Brautstrauß im Winter sich rechtzeitig Gedanken machen, aber auch hier sprecht mit Eurem Floristen des Vertrauens, denn es gibt so tolle Möglichkeiten und das heißt nicht, dass ihr auf einen megaschönen Strauß verzichten müsst. Es gibt so tolle Brautsträuße aus Trockenblumen. Denkt dabei bitte auch an die Blumendeko am Auto und vor der Location, denn viele Blumen mögen keine Kälte und auch keinen Frost.

  • Bei der Auswahl des Menüs darauf achten, dass es nicht die leichten Sommergerichte gibt, denn bei Kälte kann von Wild bis mächtigem Dessert vieles möglich sein.

  • Auch bei den Bildern könnt ihr mit Eurem Fotografen richtig kreativ sein - Romantik und märchenhafte Szenerie ist dabei vorprogrammiert :)

Und habt ihr jetzt Lust bekommen mit der Planung Eurer Traumhochzeit im Schnee zu starten oder aber den romantischen Heiratsantrag zu planen?

Falls ihr noch Fragen, Anmerkungen oder Hilfe bei der Planung des romantischen Heiratsantrags benötigt, dann meldet Euch gerne bei mir!

Eure Tanja

Blume im Eis

Copyright: Evie Shaffer von Pexels